Verda Informilo, nro. .04/2012, 15-a de junio 2012
Grüner Bote, 04/ 2012, 15. Juni 2012

estas la oficiala informilo de estraroj de Landa Asocio Meklenburgio-Antaupomerio (LAMA) kaj Esperanto-Societo Neubrandenburg (ESN)
ist das offizielle Mitteilungsblatt der Vorstände des LVMV und EVN
www.esperanto-nb.de

1. Dänisch-Deutsch-Polnischer-Esperanto-Kongress

Während Pfingsten 2012 (25 28. Mai) fand in Berlin-Lichtenberg dieser Kongress statt, an dem 255 Personen aus 18 Länder teilnahmen. Aus unserem Bundesland kamen sieben Freunde.

Es gab zwei Veranstaltungsorte: für die großen, abendlichen Ereignisse (Konzerte, Theater): die Max-Taut-Aula. Für die Vorträge und Treffen: das Nachbarschaftshaus "Orangerie". Darüber hinaus wurden acht Ausflüge angeboten. Es war wegen des reichhaltigen Angebotes an interesanten Vorträgen dem Einzelnen nicht möglich, auch nur eine Übersicht über die Themen zu erlangen. Ein Schwerpunkt war die Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschen. Die Mitgliederversammlung des DEB unter Leitung des Vorsitzenden, Dr. Fischer, fand in harmonischer und konstruktiver Atmosphäre statt. Ohne jeden Zweifel war der kulturelle Höhepunkt die aus Ostpolen angereiste E.-Gruppe von Jugendlichen und Kindern, die ein abendfüllendes, wunderschönes Programm boten.

La Dana-Germana-Pola Esperanto-Kongreso en Berlin-Liĥtenberg estis granda sukceso, partoprenis 255 personoj el 18 landoj. Abunda oferto je plej diversaj aranĝoj. Unu ĉeftemo estis la kunlaboro inter poloj kaj germanoj. Trankvila kaj konstruktive okazis la membrokunveno de GEA sub gvido de dro. Fischer. Kulturela kulmino estis la ĉarmaj, kulturaj prezentoj de E-grupo (junuloj kaj infanoj) el orienta Pollando.

2. Esperanto-Jugend-Seminar in Rostock 06.04. – 09.04.2012

Es ist für unser Bundesland schon ein Ereignis, wenn 20 Jugendliche zu einem Seminar zusammenkommen. Carl Bauer leitete den Kursus für Fortgeschrittene, Katharina Klat den der Anfänger.

Sie unternahmen nach dem Unterricht Ausflüge in die Umgebung und plante ihre künftige Einbindung in die jugendliche E.-Bewegung. Carl Bauer aus Rostock ist gewählter Vorsitzender der DEJ (Deutsche Esperanto-Jugend).

Junulara Esperanto-seminario
Kunvenis en urbo Rostock 20 gejunuloj por lerni kaj perfektivi nian lingvon. La komencantojn gvidis Katarina Klat kaj la progresintojn Karl Bauer. Post la instruhoroj la rondo vizitis la urbon la ĉirkaŭaĵon.

3. Ĉelima renkonto en Prenclaŭ

Es ist schon eine kleine Tradition, wenn sich E.-Freunde in der Nähe der deutschpolnischen Grenze treffen. In diesem Jahr war wieder Prenzlau an der Reihe (am Sonnabend dem 02. 06.) Fünfzehn Freunde aus MV, Berlin und Stettin trafen sich im Hotel "Overdiek". auf dem Programm standen ein Film über das 775-jährige Prenzlau, das im Kriege durch Terrorangriffe der Alliierten in Schutt und Asche gelegt wurde. In den mehr las 60 Jahren des Wiederaufbaus ist Vieles aus der alten Bausubstanz wieder behutsam aufgebaut worden. Bei einem Stadtrundgang konnten wir die Stadtmauer, Wehrtürme, Kirchen und auch neue Gebäude in Augenschein nehmen. Irena Tomaschewska ist die neue Vorsitzende des Esperanto-Vereins Stettin, sie berichtete über die E.-Aktivitäten in Stettin, es gibt wieder gut besuchte Kurse, Info-Stände, Vorträge und Vieles mehr. Ronald Schindler zeigte einen Film über den letzten Zamenhofabend in Berlin.

Jam estas modesta tradicio, se E.-geamikoj kunvenas proksime de la pola-germana landlimo. Ĉijare denove ni kunvenis je la 2a de junio en Prenclaŭ, partoprenis dekkvin personoj el MA, Berlino kaj Ŝteĉino/Pollando. La programo enhavis filmon pri la 775 jaraĝa urbo Prenclaŭ, kiun la Aliitoj dum la milito per teroraj atakoj komplete detruis. La rekonstruado jam kontinuas pli olo sesdek jarojn kaj dum urborigardo ni vidis la urban muregon, kirkojn, defendo-turojn, sed ankaŭ novajn kontruaĵojn. Irena Tomŝevski estas la nova estrino de Filio de PEA en Ŝteĉino, ŝi informis pri la vigla agado de la urba E.-socio per kursoj, prelegoj, klubkunvenoj, infortabloj dum popolo-festo ktp. Pro la partopreno de polaj gastoj la lingva nivelo rimarkinde leviĝis - dankon karaj geamikoj!

4. Esperanto im Radio

im NB Radio-Treff 88,0 FM/ UKW (Ondo Esperanto, Esperanto-Welle) jeden 1. Donnerstag im Monat 18-19.00 Uhr, Wiederholung am Sonntag danach.

Nächste Sendungen:

5. Führung für Esperanto-Freunde durch das Bundesarchiv in Berlin

Dr. Detlev Blane informiert (Auszug aus seinem Bericht).

Am 11. Mai 2012 fand im Bundesarchiv (Niederlassung Berlin-Lichterfelde) eine außerordentlich interessante Führung statt. Es nahmen 28 Personen teil, darunter 10 Nichtberliner. In Vorbereitung der Führung erhielten alle Teilnehmer ein Material zu Quellen über Esperanto in den Beständen des Bundesarchivs, einschließlich der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR.

Die Mitarbeiter des Bundesarchivs Brigitte Fischer, Grit Ulrich und Hans-Jürgen Voß gaben beim Rundgang auf dem Gelände in Lichterfelde wichtige Erläuterungen.

Das Jubiläum 125 Jahre Esperanto war Thema einer Ausstellung von Büchern und Zeitschriften aus der Periode vor 1965 sowie von GDREA (ab 1965). Eine Archivalienausstellung mit Dokumenten zu Esperanto von den Anfängen bis 1990 vermittelte eine Vorstellung davon, was den interessierten Benutzer im Bundesarchiv erwartet. Sowohl die Überwachung der Esperantisten und die Verbote ihrer Verbände als auch die umfangreiche Tätigkeit des Esperantoverbandes in der DDR seit 1965 sind ausführlich dokumentiert.

Das Archivgut des Esperantoverbandes der DDR ist vollständig im Bestand DY 27 - Kulturbund der DDR vorhanden. Das Findbuch dazu findet man online unter http://startext.net-build.de:8080/barch/MidosaSEARCH/dy27/index.htm. Die Bibliothek des Esperanto-Verbandes ist katalogisiert und kann ausgeliehen werden (ca. 2100 Bände sowie Zeitschriften).

Aus MV nahmen drei Freunde an dieser Führung teil.

6. Esperanto-Veranstaltungen 2012

7. Kurzbeitrag Nr. 29 (Dr. Dahlenburg)

En la versaĵo „Ĵaluzo” de Mira Andrusiewicz (polino, naskiĝinta en 1932) ni renkontis plurajn derivaciojn (kp. la kontribuon n-ro 28): dancante dance, rida rido, spire spiras, gracie teni
taligracion
. Sendube, la impresoj pri dancado, ridado, spirado kaj gracio plifortikiĝas helpe de nur ŝajne superflua aldono de samradika, sed alikategoria vorto.

Ankaŭ en prozaj tekstoj la stilfiguro de DERIVACIO (germane: Derivation, Paregmenon) ne estas malofta:

1.) En zigurat’ ebona (Georgo Kamaĉo):

Adamo sobgrimpis al ĝi (= al la pordo en la ziguratmuro –T.D.), kaj, kiam la klingo de lia sabro tanĝis la fajne gravuritan devizon, ĉio ĉirkaŭe blindige eklumis kaj Adamo trovis sin en salono, kie strigo kaj sfinksa sfinkso atendis lian alvenon.

[zigurato = Stufenturm; sob = malsupren; sabro = Säbel; tanĝi = berühren, streifen; devizo = hier: Emblem mit Wahlspruch] (Rossetti, Reto / Vatré, Henri (1989; red.): Trezoro. La Esperanta Novelarto 1887-1986. Budapest, p. 870)

2.) La pipo de Prosper (Raymond Schwartz):

Li fumis, fumadis senlace ĝis fatala kapturniĝo kaj ĝis aliaj ankoraŭ pli malagrablaj sensacioj, sed li ĉiutage heroe rekomencis, kaj kiam mankis tabako li suĉis sekajn nuksfoliojn, ne pro plezuro, kompreneble, sed kun la energia decido nigrigi sian pipon! Kaj la brunaj makuloj rapide progresis sur la blanka pipkorpo; – baldaŭ ili plidensiĝis kaj fariĝis nigre (dito, p. 133 133)

3.) Tri kamaradoj (Julio Baghy):

Dum la pena grimpado furiozaj sentoj regis en Buzenkó, sed li ne kuraĝis alparoli eĉ unu blasfeman vorton, sed tuj post la albordiĝo li ĉirkaŭprenis la soldaton kaj per subita puŝo li ĵetis lin en la mezan mezon de la marĉo. (Kökény, Ludoviko (1966; red.): Ora duopo. Jubilea libro pri Julio Baghy kaj Kolomano Kalocsay. Budapest, p. 87/88)

8. Märchen in Esperanto

Esperanto-Freunde aus Brasilien sammeln und veröffentlichen in einem Portal Esperanto-Märchen und Gescichten in einem Portal. Darunter sind Märchen von Andersen, den Gebrüdern Grimm, Hauff u..a. Teilweise sind es gesprochene Texte oder Bildserien mit Esperanto-Texten. Unter folgener Anschrift können sie eingesehen und auch herunter geladen werden: http://www.kunlaboro.pro.br/esperanto/fabeloj/

En brazila retportalo aperis fabeloj de diversaj aŭtoroj. La fabeloj kaj rakontoj aŭ estas voĉlegitaj aŭ estas bildoserioj kun Esperanto-tekstoj. Ni rekomendas viziti la portalon kaj larĝe uzi ĉion por kaj en la Esperanto-movado. Jen la retadreso de tiu portalo: http://www.kunlaboro.pro.br/esperanto/fabeloj/

Ein anderes Portal bietet ebenfalls Märchen an:

Ankaŭ alia portalo prezentas fabelojn: "Fabelaj mondoj en Esperanto de Anna Striganova kaj Dima Ŝevĉenko http://fabelo.trovu.com/

Rimarko: jam delonge aperis kaj aperas en la reto fabeloj, rakontoj kaj aliaj tekstoj en Esperanto por infanoj, eble sukcesos ilin iam prezenti kune. kiu scias kromajn prezentojn de fabeloj, informu nin: info@esperanto-nb.de

9. Programo en la franca Esperanto-kastelo Greziljono

Somera programo kun 4 laŭtemaj semajnoj. Resumo interrete: gresillon.org/somero

Kontaktoj: kastelo@gresillon.org, +33-241 89 10 34, www.gresillon.org
Adreso: Gresillon, 49150 SAINT MARTIN D’ARCE, France
Jara agendo: gresillon.org/agendo

10. Esperanto-Geschichte

Roland Schnell aus Berlin führt mit großer Umsicht Chroniken zu verschiedenen Themen, die unbedingt lesenswert sind.

Roland Ŝnell el Berlino redaktas kronikojn, kiujn oni devas koni kaj legi, li skribas: Mi preferas rekte prezenti mian verkojn en la reto, bonvulu viziti: http://zamenhof.blog.de/ http://esperanto-berlin.blog.de/

11. Wir gratulieren

Frau Ingeborg Neumann, Neubrandenburg, feierte dieser Tage ihren 90. Geburtstag. Sie ist bis heute gesellschaftlich und ehrenamtlich aktiv. Vor der Wende lernte sie Esperanto und stellte unter anderem in mühevoller Kleinarbeit die erste Kartei für Mitglieder und Interessenten für Esperanto des Bezirkes Neubrandenburg zusammen (es waren damals ein paar hundert Personen). Seit mehr als 16 Jahren ist sie zu verschiedenen Themen in der Redaktion Arbeits- und Lebenswelt im "Radiotreff 88,0 zusammen mit Werner Lewien tätig. Am 13.06.2012 veröffentlichte die Regionalzeitung "AK" über die Jubilarin einen ganzseitigen Artikel. Alles Gute, liebe Ingeborg!

12. Ni funebras/ wir trauern

um Hans Heinel, Flöha/Sachsen

Hans Heinel verstarb im April 2012, er war in der Zeit von 1981-1990 der Vorsitzende von GDREA (Esperanto-Verband der DDR). Bekannt und beliebt war Hans Heinel durch seine ehrliche, klare, fundierte, prägnante und eingehende Rhetorik. Trotz der zeitweilig heiklen politischen Themen über und um Esperanto gab es es für ihn keine Tabus oder ausweichende Argumente. Seinem klugen Engagement und seinem diplomatischen Talent ist es zu verdanken, daß sich die Esperanto-Bewegung der DDR in dieser Zeit solide, erfolgreich und relativ ungestört entwickeln konnte. Mit Hans Heinel verlieren wir einen Freund, der der rechte Mann zur rechten Zeit in der rechten Funktion war. Unter "Chronik der DDR 1981" fanden wir im Netz folgende Notiz:

"24. Mai Gründung des Esperanto-Verbandes im Kulturbund der DDR. Er tritt an die Stelle des seit 1965 bestehenden Arbeitskreises Esperanto. Zum Vorsitzenden des Zentralvorstandes wird Hans Heinel gewählt."

Beileidsbekundungen können gesandt werden an seine Ehefrau: Frau Käthe Heinel, Augustusburger Str. 86a, 09557 Flöha.

um Gustav Jäger (1925-2012) aus Rostock

kürzlich verstarb im Alter von 87 Jahren der vermutlich letzte, noch aktive Esperanto-Freund "alter Schule" aus der Hansestadt Rostock. Bis zu seinem Tode nahm er regen Anteil an der Esperanto-Bewegung, war Mitglied des DEB und LAMA. Noch während einer E.-Veranstaltung vor ein paar Jahren in Rostock trug er mit kräftiger Stimme das Gedicht "la vojo" vor. Noch bis 2012 spendete er von seiner kleinen Rente jährlich einen Betrag von 35,00 €, damit unser Mitteilungsblatt "Grüner Bote" auch in Papierform an eine Reihe von Freunden gesandt werden kann. Während der Mitgliederversammlung des DEB Pfingsten 2012 in Berlin nahm man auch von Gustav Jäger Abschied.

13. Anschriften

Redakteur: Werner Pfennig, Uns Hüsung 29/0705, DE 17034 Neubrandenburg.
werner.pfennig@t-online.de

Geschäftsstellen
LAMA, Landesverband MV
DE-17034-Neubrandenburg, Uns Hüsung 29/0705
Tel. 0395 422 13 98
Bankverbindung: Inhaber: Landesverband Mecklenburg Vorpommern des DEB,
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin, KTNR: 320 002 134 8, BLZ: 150 50 200
e.-Brief: mailto:info@esperanto-nb.de

Esperanto-Verein Neubrandenburg e. V. (EVN)
DE-17034-Neubrandenburg, Uns Hüsung 29 /0705
Tel. 0395 422 13 98
e.-Brief: mailto:info@esperanto-nb.de
Bankverbindung des EVN:
Postbank Hamburg
BLZ: 201 100 22, KT-Nr. 279 712 51 13